Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Englisch, Französisch, Spanisch

So kann ein Passwort-Manager Sie und Ihre Daten schützen

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Englisch, Französisch, Spanisch

Passwort-Manager helfen Ihnen dabei, starke, eindeutige Anmeldedaten zu erstellen und diese per Verschlüsselung und erweiterter Sicherheit zu schützen.

Wenn Ihr Unternehmen einen Passwort-Manager verwendet, fragen Sie sich möglicherweise, wie er für die Sicherheit Ihrer Daten sorgt. Ein Passwort-Manager schützt Ihre Konten, indem er es erlaubt, Anmeldedaten und andere Informationen sicher zu speichern, zu verwalten und zu teilen. Doch ist es sicher, alle Passwörter an einem Ort zu speichern? Es gibt zwar unzählige digitale Tools, die der Verbesserung der Cybersicherheit dienen, doch sind nicht alle von ihnen gleichermaßen sicher.

Lesen Sie weiter um zu erfahren, warum Passwort-Manager das beste Tool für den Schutz von Anmeldedaten sind, wie Passwort-Manager funktionieren, wie eine Zero-Knowledge-Architektur für die Sicherheit von Anmeldedaten sorgt und wie Dashlane-Funktionen Ihre Online-Aktivitäten schützen und die Cybersicherheit Ihres Unternehmens erhöhen.

„Alle Unternehmen müssen damit rechnen, eines Tages Opfer einer Sicherheitsverletzung zu werden. Daher sollten sie sich entsprechend vorbereiten.“

Frédéric Rivain, Chief Technology Officer und President, Dashlane

Warum ein sicherer, vertrauenswürdiger Passwort-Manager einen Unterschied macht

Wussten Sie, dass 61 % der Datenschutzverletzungen unabhängig von der Branche kompromittierte Anmeldedaten umfassen? Für viele Menschen hat Passwortsicherheit keinen hohen Stellenwert. Das liegt oft daran, dass sie nicht wissen, welche Auswirkungen gestohlene Anmeldedaten haben können. Die durchschnittlichen Kosten einer Datenschutzverletzung in einem Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern betragen 2,98 Millionen Dollar – ein verheerender Kostenpunkt für die meisten Unternehmen. Durch einfache Schritte wie die Implementierung eines Passwort-Managers lässt sich das Risiko für Datenschutzverletzungen aber erheblich reduzieren.

Ein Passwort-Manager kann Ihre Sicherheit erhöhen und Ihnen dabei helfen, Kundenerwartungen besser zu erfüllen: 83 % der Verbraucher ziehen es vor, Geschäfte mit Unternehmen zu tätigen, die ihrem Datenschutz Priorität einräumen. Je besser Sie die Sicherheit Ihres Unternehmens belegen können, desto eher werden Ihnen Kunden persönliche Angaben und Zahlungsdaten anvertrauen.

Wie andere Tools auch sind Passwort-Manager nur dann effektiv, wenn sie tatsächlich verwendet werden. Da mangelndes Vertrauen der zweithäufigste Grund für Mitarbeiter ist, um keinen Passwort-Manager zu nutzen, sollten Sie ein Tool mit branchenführender Sicherheit wählen, um die Akzeptanzraten bei Mitarbeitern zu erhöhen und Unsicherheit zu reduzieren.

Passwort-Management im Überblick

Der Schutz von beruflichen und privaten Anmeldedaten ist eine der einfachsten und effektivsten Möglichkeiten, um sich und den Arbeitsplatz vor Hackern und Sicherheitsverletzungen zu schützen. Wenn Sie schwache oder kompromittierte Passwörter verwenden, setzen Sie sich und Ihr Unternehmen Gefahren aus. Auch private Anmeldedaten können ein Angriffsvektor sein, wenn Sie einer von den 22 % der Menschen sind, die Anmeldedaten am Arbeitsplatz wiederverwenden. Darum ist es wichtig, überall geschützt zu sein.

Passwörter sind für Cyberkriminelle extrem wertvoll. Mit gestohlenen oder schwachen Passwörtern können sie Maßnahmen für Cybersicherheit wie Firewalls und Endpunktsicherheit umgehen, da sie sich einfach bei Konten anmelden, um direkt auf Informationssysteme oder Daten Ihres Unternehmens zuzugreifen. Wenn sie erst einmal eingedrungen sind, können heimliche Angreifer ihre Ziele ohne Erkennung über längere Zeit verfolgen – oft für Wochen, Monate oder sogar Jahre.

Sie glauben immer noch, dass das für Sie nicht gilt? Ein Satz an schwachen oder kompromittierten Anmeldedaten reicht aus, um eine größere Sicherheitsverletzung zu starten, wie wir bei mehreren kürzlichen Cyberangriffen beobachten konnten. Der Lieferkettenangriff auf SolarWinds, über den sich Angreifer Zugriff auf staatliche und private Unternehmenssysteme verschafften, wurde auf das schwache Passwort (solarwinds123) eines Praktikanten geschoben. Ein kompromittiertes Mitarbeiter-Passwort führte auch zu einer schweren Sicherheitsverletzung bei GoDaddy, einem der größten Website-Hosts. In dem Fall wurden die Daten von mehr als 1 Million Kunden offengelegt.

Indem Sie Best Practices wie das Verwenden eindeutiger, starker Passwörter und das sichere Speichern der Passwörter befolgen, verhindern Sie eine Kompromittierung – und Passwort-Manager wie Dashlane machen das ganz einfach.

Sehen Sie sich unsere fünf am häufigsten gestellten Fragen an, um Antworten auf gängige Fragen zu den ersten Schritten mit Dashlane zu erhalten.

So funktionieren Password-Manager

Ein Passwort-Manager ist eine Software-Anwendung, die alle Ihre Anmeldedaten an einem sicheren Ort speichert. Die App generiert für Sie lange, zufällige, eindeutige Passwörter und speichert sie sicher ab. Das bedeutet, dass Sie sich die Daten nicht merken oder notieren müssen.

Im Gegensatz zu Passwörtern, die anders gespeichert werden (z. B. in Tabellen, E-Mails oder Browsern), werden in einem Passwort-Manager gespeicherte Passwörter verschlüsselt – und lassen sich im Fall von Dashlane ausschließlich auf einem verifizierten Gerät entschlüsseln, das mit Ihnen verbunden ist.

Passwort-Manager sind nicht nur sicher, sondern auch einfach zu handhaben, da sie:

  • eine Synchronisierung auf allen Ihren Geräten vornehmen, damit Sie jederzeit von Ihrem Computer, Laptop, Tablet oder mobilen Geräten aus auf Konten zugreifen können
  • die Notwendigkeit eliminieren, sich alle Passwörter zu merken – mit Ausnahme des Master-Passworts, das Ihre Passwort-Management-App freigibt
  • die Möglichkeit bieten, Passwörter für gemeinsame Konten oder Onboarding-Zwecke schnell und sicher mit Kollegen zu teilen

Passwort-Manager erlauben es, Best Practices zu befolgen, die von Cybersicherheits-Behörden wie dem National Institute of Standards and Technology (NIST) und der US-amerikanischen Cybersecurity and Infrastructure Security Agency (CISA) empfohlen werden – ohne Ihre Produktivität zu beeinträchtigen.

Hier sind einige empfehlenswerte Praktiken, die mit einem Passwort-Manager leicht umzusetzen sind:

  • Verwenden Sie für jedes Konto ein eigenes starkes Passwort
  • Nutzen Sie beim Erstellen von Passwörtern keine persönlichen Daten (wie Namen von Haustieren oder andere Wörter, die Cyberkriminelle mittels sozialer Medien erraten können) bzw. Wörter aus Wörterbüchern, egal in welcher Sprache
  • Verwenden Sie das längste Passwort bzw. die längste Passphrase, das bzw. die einzelnen Konten erlauben
  • Schreiben Sie mindestens zwei Methoden zur Authentifizierung der Benutzeridentität vor, möglichst mit 2-Faktor-Authentifizierung (2FA) oder Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA)
  • Aktualisieren Sie die Passwörter von Konten, die bei einer Datenschutzverletzung oder einem anderen Sicherheitsvorfall kompromittiert wurden
  • Schreiben Sie keine Passwörter auf und lassen Sie sie auch nicht auf Ihrem Schreibtisch bzw. an den Computer geklebt
  • Speichern Sie keine Passwörter in Ihrem Web-Browser
  • Verwenden Sie zum Generieren und Speichern eindeutiger Passwörter einen Passwort-Manager

„Um wirklich sicher zu sein, müssen Sie wissen, welchen Technologien Sie vertrauen können. Ich präsentiere anderen Menschen die Zero-Knowledge-Verschlüsselung mit Dashlane. Dabei zeige ich ihnen meine digitale Brieftasche und mache mir keine Sorgen, da ich weiß, dass Dashlane meine Daten schützt.“

—Joe McLain, CIO bei Buena Vista University

Wie ein kompromittiertes Passwort Colonial Pipeline zu Fall gebracht hat

Ähnlich wie die Datenschutzverletzungen bei SolarWinds und GoDaddy begann der Ransomware-Angriff auf Colonial Pipeline, bei dem 2021 die größte US-Kraftstoffpipeline lahmgelegt wurde, mit einem kompromittierten Passwort. Die Angreifer verschafften sich zunächst Zugriff auf ein VPN-Konto, das ihnen dann Zugang zum Netzwerk des Unternehmens bot.

Die kompromittierten VPN-Anmeldedaten stammten wahrscheinlich aus dem Dark Web. Nachdem die Angreifer eingedrungen waren und loslegten, wurde der Betrieb durch den Angriff für mehrere Tage lahmgelegt, was an der Ostküste zu einem weit verbreiteten Kraftstoffmangel und zu Panikkäufen führte. Zudem zahlte Colonial ein Lösegeld in Höhe von 4,4 Millionen Dollar, das später teilweise zurückerobert wurde. Die Reputationsschäden, die durch Datenschutzverletzungen entstehen, sind jedoch viel schwieriger wiedergutzumachen.


Der Schutz Ihrer Passwörter ist von kritischer Bedeutung. Viele Unternehmen glauben, dass Hacking bedeutet, in Systeme einzudringen und einen Code zu knacken; viel häufiger geben Cyberkriminelle aber einfach gestohlene Passwörter ein. Daher müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Passwörter gut geschützt sind und nur Sie Zugriff darauf haben.

Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie eine Zero-Knowledge-Architektur Ihre Daten schützen kann?

Laden Sie unseren Mitarbeiterleitfaden zur Funktionsweise von Passwort-Managern herunter, um genauere Informationen zu erhalten.

    Alexandra Dumitriu

    Alexandra is a savvy localization program and project manager with over 8 years of experience in localization. She has worked in many fields, including medical, gaming, software, and human resources, handling all steps of the localization process and workflow on the client side and the localization agency side. She’s always looking out for efficiency and quality, knows her audiences, and adapts to them. Currently, most of her time is dedicated to ensuring Dashlane is properly adapted to international customers.

    Zum Artikel